The Walking Dead S01E05 – Tag 194

0
1530

Inhalt

Rick versucht über das Walkie Talkie, das er Morgan überlassen hatte, ihn vor der von Beissern überrannten Stadt zu warnen und von dem Camp zu erzählen. Währenddessen finden im Lager die Aufräumarbeiten nach dem Angriff der letzten Nacht statt. Die Überlebenden versuchen sicherzustellen, dass keiner der Toten zurückkehrt und verbrennen die Leichen, bzw. begraben ihre eigenen Leute.

Andrea wacht über ihre tote Schwester Amy und lässt niemanden an sich heran, bis sie schließlich zurückkehrt und Andrea sie erschießt. Es stellt sich heraus, dass auch Jim gebissen wurde und es kommt zum Streit darum, was man mit ihm machen soll. Rick schlägt deshalb vor, zum CDC zu fahren, dem Zentrum für Seuchenkontrolle, da dort angeblich ein Gegenmittel entwickelt wird. Jims Zustand verschlechtert sich und er kriegt Fieber. Es sind nicht alle einverstanden und Shane versucht Lori wieder auf seine Seite zu ziehen, die aber zu Rick hält.

Rick und Shane gehen jagen und streiten sich über die Familie. Als sie sich trennen, nimmt Shane Rick ins Visier und entschließt sich im letzten Moment doch anders, wurde aber von Dale gesehen, der seine Absichten erkennt. Wieder im Lager angekommen unterstützt Shane plötzlich doch Ricks Entschluss zum CDC zu fahren und die Gruppe macht sich auf dem Weg. Nur die Morales Familie beschließt eigene Wege zu gehen und trennt sich von der Gruppe.

Auf dem Weg geht es Jim immer schlechter und er wird auf eigenen Wunsch zurückgelassen.

Dr. Jenner wird eingeblendet, ein Wissenschaftler im CDC, der uns zum ersten Mal einen Einblick in die Regierungsseite gibt und wir erfahren mehr über die Seuche. „Wildfire“, vermutlich ein Deckname für das Zombie Virus ist demnach seit 194 Tagen bekannt und die Seuche seit 63 Tagen ausgebrochen. Er versucht Proben zu untersuchen und stößt dabei ein Reangenzglas um und die Proben werden vernichtet, was das Ende für seine Arbeit bedeutet. Es wird klar, dass Jenner ganz allein im CDC ist.

Schließlich kommt die Gruppe um Rick Grimes beim Zentrum für Seuchenkontrolle an und weiß noch nicht, was sie im Innern erwartet. Die Situation draußen ist verheerend. Jenner wird auf sie aufmerksam und öffnet schließlich die Tür.

Meinung

„Tag 194“ zeigt den Versuch, sich noch etwas Menschlichkeit zu bewahren und macht zwischen Beissern und den eigenen Leuten eine klare Unterscheidung. Glenn bittet darum, dass die Toten der Gruppe nicht verbrannt, sondern begraben werden und auch im Streit um Jim, zieht Rick noch eine deutliche Linie. Während Daryl ihn direkt beseitigen will, pocht er darauf, keine Lebenden zu töten. Noch behält sich der Sheriffs Deputy seinen Idealismus bei und will die vor der Apokalypse bekannte Ordnung aufrecht erhalten, während sein Kollege Shane da bereits deutlich abgestumpfter ist und der Konflikt zwischen beiden deutlich stärker wird. Im Comic war das übrigens der Punkt, an dem Shane bereits die Serie „verlassen“ hat, denn dort zögerte er nicht, Rick anzugreifen.

Zum ersten Mal hören wir auch nähere Fakten über den Ursprung, wenn auch nur sehr vage und sehen, wie verzweifelt die Lage wirklich ist. Eine Regierung scheint es nicht mehr zu geben und das Militär ist vollkommen überrannt. Jenner sitzt allein in dem vermeintlich sicheren Zufluchtsort und ihm geht die Energie aus und sein Lebenswille ist nach dem Unfall im Labor auch am Ende. Dafür wird am Ende der Folge nochmal ordentlich Schmalz aufgefahren, als die Rolltür am CDC sich üffnet udn die hell erleuchtete Tür dahinter erscheint, wie der heilige Gral. Aber nun ja, nichts ist wie es scheint.

KEINE KOMMENTARE

Die Zombies kommen! Hinterlasse schnell eine Nachricht!