Wozu gibt es noch 3D Filme im Handel?

2

Vielleicht kann mir das mal jemand erklären… Immer noch erscheinen aktuelle Filme neben DVD, Blu-ray und 4K auch als 3D-Version, sofern sie auch als solche im Kino gelaufen sind. Zuletzt wurde mir das bei Venom angeboten. Ich lehne natürlich immer dankend ab, da ich 3D schon im Kino nur sehr ungern schaue und das für pure Preistreiberei halte. Sind wir doch mal ehrlich: Von den 3D Effekten bekommt man gerade mal am Anfang des Films etwas mit, wenn man noch darauf achtet und zum Abspann hin, wenn dann noch 3D-Objekte zwischen dem Text herumfliegen oder die Endcredits selbst etwas schicker aufbereitet sind. Wenn die Action und Story den Blick fesseln, dann kriegt man von der Räumlichkeit eh nicht mehr viel mit.

Für mich bedeutet 3D im Kino jedenfalls immer eines: Kopfschmerzen. Für Brillenträger wird es dann noch schwieriger. Und die absolute Katastrophe sind Kinos mit Shutterbrillen, wie zum Beispiel die Lichtburg in Essen, wo das Bild des Films durch die Brille direkt mal einige Lumen an Helligkeit verliert. Spider-Man Homecoming war da eine echt düstere Nummer. Seitdem meide ich Kinos, die keine Polarisationsfilter nutzen. Hier würde ich mir aber auch wünschen, dass es die Wahl gäbe, den Film trotzdem in 2D zu schauen, indem man beide Seiten mit demselben Filter versieht. BAM – Mind blown! Hat wohl noch keiner dran gedacht. Allerdings wäre dann natürlich auch der Aufpreis ein wenig kontraproduktiv. Da aber manche Filme ausschließlich als 3D Version laufen, wäre ich für eine solche Möglichkeit dankbar. Vermutlich auch die ca. 12% der Menschen, die gar nicht in der Lage sind, 3D zu sehen.

Das aber nur allgemein zum 3D Thema, da könnte ich mich stundenlang drüber auslassen. 3D wird es für mich sowieso erst, wenn ich mich vor dem Film bewegen kann und dadurch einen anderen Blickwinkel bekomme.

Aber, und das ist hier die große Frage, warum gibt es das auch immer noch für das Heimkino? Die Big Player wie Sony, Samsung oder LG produzieren schon lange keine 3D TVs mehr und sogar Panasonic, die bis zum vorletzten Jahr noch Geräte damit im Programm hatten, haben 2018 ebenfalls den 3D Markt verlassen. Die haben alle gemerkt, dass es sich einfach nicht lohnt. Im Kino sitzt man meist ja noch relativ gut vor der Leinwand, aber zu Hause vor dem eigenen Fernseher sitzt man selten gerade oder mittig davor. Also ist das Ganze schon rein technisch gar nicht so durchdacht. Ans hinlegen und rumlümmeln kann man dabei gar nicht denken. Da heißt es also auch immer: Sitze in eine aufrechte Position bringen und aufpassen!

Lohnt sich die Herstellung der 3D-Blu-rays für die Publisher eigentlich? Normalerweise wird doch nichts produziert, was sich nicht einer breiten Masse verkaufen lässt und jetzt mal die Hände hoch: Wer hat denn einen 3D-Fernseher zu Hause und nutzt ihn bewußt? Wie sehen die Verkaufszahlen da so aus? Nunja, irgendwer wird sich schon dafür begeistern. Ich für meinen Teil warte jedenfalls darauf, dass dieser Trend endlich das Zeitliche segnet. Oder zumindest eine ordentliche Lösung entwickelt wird, wovon ich allerdings erst mal nicht ausgehe, da wie gesagt die großen Hersteller keine 3D-Fernseher mehr entwickeln.

Insgesamt finde ich das Konzept der VR-Brillen da deutlich interessanter, wenn es auch die passenden Inhalte dafür gibt. Da ist der 3D-Effekt aber eben auch wesentlich realistischer. Auch wenn die Brillen aktuell noch recht klobig und vor allem teuer sind, geben sie zumindest den Eindruck von richtigem 3D.

Naja, schauen wir, wohin die Reise da noch geht.

2 Kommentare

  1. Dann werde ich das mal aufklären. Ich kaufe z.B. nach wie vor jeden Film als 3D Blu Ray.

    Diese sehe ich mir auf einem 3D Beamer an. Hier ist das immer noch ein Standardfeature, selbst bei neuen 4K Geräten die vor ein paar Wochen erschienen sind ist das der Fall.

    Das macht auch Sinn, denn wer erstmal auf einen 3D Beamer gewechselt ist, wird nicht mehr zu einem 3D TV zurück wollen. Für gutes 3D braucht man einfach ein Bild in mindestens 100 Zoll Größe und hat erst dann das Gefühl in einem Guardans of the Galaxy wirklich durch den Weltraum zu fliegen.

    3D bringt bei dieser Art von Actionfilm weitaus mehr als das 4K HDR jemals könnnte. Das wiederum ist für mich ein eher überflüssiges Gimmick auf das ich auch verzichten könnte.

    Und Ghosting ist auf 3D Beamern praktisch nicht erkennbar, weit weniger ein Thema als auf Shutter 3D TVs. Blickwinkel Probleme oder Auflösungsverluste gibts auch keine wie man sie mit Polarisation immer hatte.

    Und 3D Beamer sind nicht mal teuer. Für 800€ gibts bereits sehr gute und für 200€ gute Leinwände mit denen man die gleiche Qualität hat wie im Kino.

    Klar, man braucht den Platz dafür, keine Frage. Ist nicht für jeden was, aber man braucht auch keinen eigens eingerichteten Kino Raum dafür, eine Wand reicht.

  2. Bin absoluter 3D Fan und schau mit meinem Projektor auf 4m Breite. Für mich das einzig Wahre, gern würde ich jeden Film in 3D sehen, doch leider ist der Trend nicht auf Seiten der 3D Enthusiasten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein