Trailer: Morbius

0
282

Nachdem Venom mit Tom Hardy recht erfolgreich gelaufen ist, hat Sony weitere Filme mit Figuren aus dem Spider-Verse geplant, da die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ja an die Marvel Studios für das MCU (Marvel Cinematic Universe) ausgeliehen wurde. Nun ist es soweit und Morbius, der lebende Vampir steht in den Startlöchern, verkörpert von Jared Leto, der zuletzt als Joker in Suicide Squad eher Häme kassiert hat.

Der Trailer

Im Trailer sehen wir ihn nun als schwer kranken Nobelpreisträger Dr. Michael Morbius, der nach einer Heilung für seine seltene Blutkrankheit sucht, die ihn dazu zwingt, sich mit Schienen an den Beinen und auf Krücken fortzubewegen. Seine Forschungen mit Vampirfledermäusen sind „erfolgreich“ und so wird er wieder gesund und erhält darüber hinaus auch größere Stärke und wird schneller. Außerdem kann er wie eine Fledermaus seine Umgebung per Echolot wahrnehmen. Leider bringt das Ganze auch einen großen Nachteil mit sich, denn er entwickelt einen übermenschlichen Durst nach Blut. Eine wichtige Frage des Trailers ist, wie weit man bei der Forschung gehen darf, um eine Krankheit zu heilen. Die Antwort: So weit, bis das Gegenmittel schlimmer ist, als die Krankheit.

Der Trailer zeigt schon einige interessante Einblicke, wie die Entwicklung vom sehr kranken Biochemiker, der eigentlich gar nicht mehr leben dürfte, bis hin zum wieder erstarkten und durchtrainierten Morbius und seiner schließlich entstellten Form als lebendem Vampir. Wir dürfen also eine waschechte Originstory erleben, wie das auch schon bei Venom der Fall war. Hier scheint sich das Fehlen von Spider-Man aber weniger auszuwirken, da dieser für den Venom-Symbionten ungleich wichtiger war. Interessant finde ich den Fakt, dass Sony nun die bisherigen Spider-Man Filme weiter mit dem MCU vermischt, denn auch in Morbius wird gerüchteweise J.K. Simmons als J. Jonah Jameson auftauchen, der bereits in Far From Home einen kurzen Auftritt hatte, obwohl er ja ursprünglich der JJJ in Sam Raimis Spider-Man mit Tobey Maguire war. Ein Schritt, den ich aber durchaus begrüße, da er meiner Meinung nach ein toller JJJ war. Interessant wird es aber mit einer weiteren Figur, die im Trailer zu sehen ist. Am Ende taucht nämlich Michael Keaton auf, dessen Rolle zwar noch nicht benannt wird und auch auf IMDB noch fehlt, doch ich gehe davon aus, dass er seine Rolle als Adrian Toomes, alias Vulture, aus Spider-Man Homecoming wieder aufgreift. Spannend wird, ob es nur ein kurzer Cameo wird, oder ob er eine wichtigere Rolle spielen wird.

Über die Figur Morbius

© Marvel Comics

Mit Morbius hat Sony die Chance eine Originstory zu erzählen, die deutlich näher an der Vorlage ist, als es bei Venom der Fall war, da dort einfach zu viele Faktoren fehlten, vor allem Spider-Man. Für die Entstehung des lebenden Vampirs ist er jedoch nicht notwendig und aus diesem Grund dürfte der Film an sich erst mal ganz gut funktionieren.

 

Im Comic ist Morbius, der lebende Vampir zum ersten Mal im Oktober 1971 aufgetaucht, als Gegner des beliebten Netzschwingers in Amazing Spider-Man Nummer 101, von dem ich erfreulicherweise den Nachdruck von 1992 in schickem Silber besitze. Erdacht von Roy Thomas und designed von Gil Kane (Nicht verwandt mit Batman Erfinder Bob Kane) tritt er hier noch als reiner Schurke in Erscheinung, während er sich im weiteren Verlauf seiner Geschichte eher zum Antihelden entwickelt und hatte sogar seine eigenen Serien. Hier in Deutschland ist er jedoch nur als Nebenfigur bekannt. Vielleicht löst der Film jedoch einen neuen Hype um den Pseudovampir aus, sodass wir vielleicht den ein oder anderen Paperback von Panini Comics erwarten können.

Seid ihr auch schon auf den Film gespannt? Wie sehen eure Erwartungen aus? Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein